Interne Verlinkungen

Als interne Links werden Hyperlinks bezeichnet, die innerhalb einer Domain auf Unterseiten verweisen. Sie verbinden somit zwei Seiten der gleichen Domain miteinander. Gerade bei der OnPage-Optimierung der Suchmaschinenoptimierung macht die interne Linkstruktur einen wichtigen Bestandteil aus, den Du nicht außer Acht lassen solltest.

Mit internen Verlinkungen kannst Du die Linkkraft Deiner Seite steigern und diese ebenfalls an verschiedene Unterseiten weitergegeben. Das hilft Dir dabei, dass Deine Seite bei Google als vertrauenswürdig wahrgenommen wird, was sich wiederum sich positiv auf Dein Ranking auswirken kann. Die Linkkraft ist eine fiktive Maßeinheit, an welcher Du ablesen kannst, wie viel Energie der Link an die verlinkte Seite weitergibt. Das kann beispielsweise in Form von Informationen an die Suchmaschine geschehen. So wird dieser mitgeteilt, dass weitere Inhalte für den Nutzer interessant und relevant sind. Einfach gesagt, interne Verlinkungen lassen den Besucher Deiner Website und den Googlebot klar erkennen, welche Seiten Deiner Website besonders wichtig sind. Auch bei kleinen Seiten solltest Du die internen Links von und zu Unterseiten logisch, strukturiert aufbauen, um Vorteile für das Ranking zu erzielen.

Wie funktionieren interne Verlinkungen?

Ein interner Link weist dem Nutzer, wie auch dem Googlebot, den Weg auf Deiner Seite – den sogenannten Klickweg oder Klickpfad. Der Nutzer erhält von Dir Hinweise für ergänzende, weiterführende Seiten und zusätzliche Informationen, die er eventuell allein nicht gefunden hätte. Je besser sich der Nutzer auf Deiner Website zurechtfindet, desto länger bleibt er auch dort. Von der längeren Verweildauer profitiert wiederum Deine Seite. Indem Du wichtige und sinnvolle Links auf Deiner Website platzierst, gibst Du Deiner Seite Struktur und leitest Deinen Besucher systematisch durch Deine Website. Anders als bei externen Links führst Du den Nutzer bei internen Verlinkungen also nicht von Deiner Seite weg, sondern behältst ihn dort.

Interne Verlinkungen richtig setzen

Für interne Verlinkungen kannst Du gezielt die Keywords Deiner Seite verlinken. Achte dabei darauf, dass der Link in Deinen Text integriert ist und den Lesefluss Deines Nutzers nicht stört. Wähle außerdem Deinen Ankertext so, dass der Nutzer sofort erkennen kann, was ihn auf der nächsten Seite erwartet. Wichtig ist: Deine verlinkten Inhalte sollen für den Nutzer einen Mehrwert bieten. Eine interne Verlinkung nur um der Verlinkung willen macht deshalb keinen Sinn.

Interne Verlinkungen solltest Du stets auf die finale URL setzen und somit eine Weiterleitung vermeiden. Wenn Deine Links weitergeleitet werden, wird der Googlebot den Redirects folgen. Sind es zu viele Weiterleitungen, wird der Crawling-Vorgang abgebrochen. Es wird somit länger dauern, bis Deine Seite indexiert werden kann. Zudem sendest Du Google mit weitergeleiteten internen Links sehr unklare Signale, welche Seite der Bot nun indexieren soll.

Ein interner Link besteht aus

  • einer (Unter-) Seite, auf welche verlinkt wird
  • dem Linktitel
  • Deinem gesetzten Ankertext

Deine Quellcode-Ansicht und der Aufbau sind dann folgender:

Darstellung der einzelnen Bestandteile einer internen Verlinkung mit Link zur Unterseite (blau markiert), Link-Title (gelb markiert( und Anker-Text (orange markiert).
Abbildung des Aufbaus eines internen Links

Deine Vorteile mit internen Verlinkungen

  • Deine Nutzer und die Suchmaschinen können Inhalte leichter finden
  • Die Verweildauer der Nutzer auf Deiner Seite steigt
  • Besucher Deiner Website werden durch Deine Seite navigiert
  • Dem Googlebot wird das Crawlen erleichtert

Die Dos und Don’ts bei internen Verlinkungen

DosDon’ts
Setze für den Nutzer interessante Links

Verlinke keine unpassenden und irrelevanten Themen miteinander

Mache Deinen Link für den Nutzer erkennbar, Du kannst ihn z.B. farblich hervorheben

Verstecke Deine Links nicht, in dem Du z.B. weiße Schrift auf weißem Hintergrund verwendest. Google merkt das und straft das ab
Erstelle Deinen Ankertext mit einem aussagekräftigen Keyword

Verwende für unterschiedliche Linkziele unterschiedliche Ankertexte
Google kann den Link-Title lesen, wähle diesen deshalb passend ausDeine Verlinkungen sollten regelmäßig von Dir geprüft werden, um zu vermeiden, dass diese auf fehlerhafte Seiten weitergeleitet werden.  
Setze Deine internen Links sinnvoll und nicht im Übermaß (z.B. nicht 50 Links auf einer Seite)Verwende möglichst keine weitergeleiteten URLs

Kontakt

Melde Dich
bei uns

  +49 9381 5829000