Suche
  •    09381 - 58290 00
Suche Menü

Linkbuilding-Strategien Teil II

Im ersten Teil dieser Blogreihe haben Sie die Basics zu Brian Deans Linkbuilding-Strategien kennenelernt. Im zweiten Teil geht es nun um die Tipps und Strategien für fortgeschrittene Anfänger.

Linkbuilding-Strategien für fortgeschrittene Anfänger

Mit zunehmender Erfahrung steigt die Sicherheit und es können weitere Methoden ausprobiert werden. Wie immer im Leben wird nicht alles direkt von Erfolg gekrönt sein, unterschiedliche Blickwinkel und Herangehensweisen können diesen allerdings positiv beeinflussen.

1. Redaktionelle Ergänzung

Hierbei wird der Backlink im Nachhinein in einen bereits bestehenden und thematisch passenden Artikel als weiterführende Information ergänzt. Dasselbe können Sie machen, wenn jemand Ihre Brand erwähnt, allerdings keinen Link setzt.

2. Content-Brücken bauen

Wenn Sie in einer scheinbar langweiligen Branche unterwegs sind, die sich nicht mit dem breiten Angebot an Lifestyle-Websites verbinden lässt, schaffen Sie Content-Brücken. Brian Dean weist in seinem Artikel auf eine Studie hin, die herausgefunden hat, dass Content-Brücken 30% mehr links und sogar 77% mehr Social Shares erhalten haben.

3. Kunden fragen

Betreiben Sie einen Shop oder bieten Sie eine Dienstleistung an, gehen Sie auf Ihre Kunden zu und fragen Sie nach einer Bewertung. Das kann ein Kommentar sein, ein Blogbeitrag oder vielleicht ein kleines Interview. Auf diese Weise können Sie den Kunden auf Ihrer Website bekannter machen und der Kunde Sie ebenso.

4. Verbände und Organisationen

Durch Ihre Mitgliedschaft in Verbänden und Organisationen besteht die Möglichkeit, in einer Linkliste mit den Mitgliedern zu erscheinen. Finden Sie heraus, ob eine solche Liste auf der Website zur Verfügung steht und kontaktieren Sie gegebenenfalls den Webmaster.

5. Blogger-Reviews und Gewinnspiele

Sie suchen sich passende Blogger heraus und schicken Ihnen das Produkt. Manche testen es und schreiben einen Beitrag dazu, andere werden es ignorieren, was Sie nicht weiter stören sollte.

Neben diesen Produkttests können Sie bewusst Blogger nach Gewinnspielen fragen. Die Blogger kümmern sich um den Ablauf und Sie stellen den Preis.

6. Guides und Challenges

Aktionen, die sich am Kalender orientieren, erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit wie Top-10-Listen. Wenn Sie so eine Aktion planen und durchführen, ziehen Sie Traffic auf Ihre Website und andere werden darüber berichten.

7. Content schaffen, der zu Kommentaren anregt

Der Content muss dazu anregen, dass User darüber sprechen, kommentieren und ihn weiter verbreiten. Achten Sie darauf, dass es sich um ein aktuelles und spannendes Thema handelt.

Emotionalität ist ein weiterer wichtiger Punkt, um Aufmerksamkeit zu erregen. MOZ hat dazu einen interessanten Beitrag veröffentlicht.

8. Ranking-Listen erstellen

Wie unter Punkt sechs bereits erwähnt, erfreuen sich solche Listen großer Beliebtheit. Sie können eine objektive Liste, die auf Fakten basiert, erstellen oder Ihre subjektive Meinung wiedergeben.

9. Offline Content wiedererwecken

Eine andere Form des sogenannten Broken Link Building beschreibt Brian in seinem Beitrag. Sie suchen sich hier einen passenden Content heraus, der bereits offline genommen wurde und verfassen diesen inklusive Backlinks neu. Sie können die entsprechenden Websites meistens über archive.org aufrufen. Der Artikel wird dann auf der Website veröffentlicht, auf der er bereits zuerst präsent war.

10. Mythen aufklären

Ein allseits beliebtes Thema sind Mythen und Verschwörungstheorien. Das können Sie sich zu Nutze machen und einen passenden Content erstellen. Je nach Themenfokus wird sich dieser von selbst verbreiten.

11. Recaps von Events

Wenn Sie auf einer Konferenz oder einer Messe waren (wie z.B. eology im Januar bei der LRTcon), können Sie das nutzen, um an Backlinks zu kommen. Ein paar Stichpunkte reichen schon, um den Leser zu informieren und das gegenseitige Interesse zu wecken.

12. Potenzielle Linkpartner durch die Bildersuche finden

Wenn Sie eine bestimmte Person im Sinn haben, können Sie das Bild bei der Google-Suche direkt in die Suchleiste einfügen (per drag & drop) und im Anschluss daran gibt Google alle Websites aus, auf denen dieses Bild veröffentlicht wurde. Dadurch erhalten Sie neue Websites und können diese für die Recherche potenzieller Linkgeber nutzen.

13. Glossar erstellen

Wenn Sie in Ihrem Fachbereich bestimmte Begriffe nutzen, die viele Nutzer nicht direkt verstehen, erstellen Sie ein Glossar, das für alle verständlich ist. Ist dieses gut gemacht und umfangreich, wird es verlinkt werden und Sie erhalten Backlinks.

14. Kostenlose Apps, Icons, Infografiken oder (Land)Karten

Jeder Inhalt, der interessant gestaltet ist und einen Nutzen mit sich bringt, wird verlinkt werden. Es kommt nicht darauf an, um was es sich handelt, sondern wie es präsentiert wird. Können Ihre User etwas downloaden, was ihnen im Alltag hilft, z.B. Schriftarten oder andere Design-Elemente, wird das einen Effekt auf Ihr Backlinkprofil haben.

15. Experteninterviews, Podcasts und Gesprächsrunden

Diese drei Möglichkeiten bringen ein großes Potential mit sich. Sie bieten ein interessantes Umfeld und das Endprodukt kann leicht verbreitet werden.

16. Produktvergleich

Hierbei veröffentlichen Sie eine detaillierte Analyse, die zwei konkurrierende Produkte, Dienstleistungen oder Tools vergleicht. Viele User suchen bei Google nach „X vs. Y“, was Sie für Ihre Zwecke nutzen können.

17. Vorträge halten und Webinare anbieten

Um sich selbst bekannter zu machen, können Sie Vorträge halten. Das kann zum Beispiel an einer Universität sein, wo Sie einen Fachvortrag über Ihr Spezialgebiet halten. Dadurch lernen die Studenten Ihre Brand kennen und kommen vielleicht sogar später auf Sie zurück. Die Universitäten werden in diesem Zug Ihren Vortrag ankündigen und einen Backlink zu Ihrer Website setzen.

Analog dazu verhält es sich mit Webinaren. Dadurch werden Interessierte auf Sie aufmerksam und verlinken das Webinar und Ihre Website.

Diese 17 Strategien sind die wichtigsten, die sich aus dem Beitrag von Brian Dean ergeben. Manche Methoden sind eher auf den amerikanischen Markt ausgelegt und werden daher in diesem Blogbeitrag nicht behandelt. Wenn Sie diese Strategien alle beherrschen und ausprobiert haben, können Sie sich dem dritten Teil dieser Blogreihe widmen: Linkbuilding-Strategien für Fortgeschrittene.

Autor:

Patricia Unfried (Bachelor of Arts) hat an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Anglistik/Amerikanistik und Germanistik studiert. Bei eology hilft sie den Kunden dabei, ihre Inhalte in der DACH-Region und im internationalen Netz zu verbreiten. In unserem Blog teilt sie ihr Wissen mit allen Interessierten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.