Thumbnail

Was ist ein Thumbnail?

Thumbnail bedeutet wortwörtlich übersetzt „Daumennagel“. Besser versteht man die Übersetzung aber wohl als Miniaturansicht. Dadurch erklärt sich der Begriff beinahe von selbst. Es handelt sich somit dabei um die personalisierte Vorschau, die im Internet als Platzhalter für unterschiedliche Dateien dienen. Klickt ein Nutzer dann auf diese Vorschau, erscheint die Grafik, das Bild oder das Video als Normalversion.

Wieso werden Thumbnails verwendet?

Miniaturansichten haben mehrere ganz klare Vorteile:

  1. Reduzierte Datengröße: Eine wesentlich kleinere Vorschau der Originaldatei zu zeigen, spart Daten beim Laden der Seite. Das erhöht die Ladegeschwindigkeit.
  2. Platzersparnis: Durch den geringeren Platz, den Thumbnails einnehmen, können Webmaster nicht nur wesentlich mehr Inhalte bereitstellen, sondern auch unterschiedlichste Content Arten.
  3. Nutzerfreundlichkeit: Auch auf die Usability einer Seite zahlen Thumbnails ein. Sie helfen Usern dabei, Inhalte schneller und auf einen Blick zu erfassen. So können sie sich schneller orientieren.
  4. Interaktivität: Ist ein Nutzer durch das Vorschaubild neugierig geworden, wird er darauf klicken, um die Originaldatei anschauen zu können.

Wo finde ich Thumnails?

Thumbnails finden im Netz weit verbreitet Verwendung. Onlineshops nutzen sie beispielsweise, um ihren Besuchern Produkte zu präsentieren. Außerdem verwenden Plattformen wie YouTube, Pinterest und Google Miniaturansichten. Prinzipiell kann jeder Website-Betreiber Vorschaubilder verwenden, um das Interesse der Website-Besucher zu wecken und auf das Content Piece zu lenken.

Welchen Anforderungen sollte ein Thumbnail-Bild gerecht werden?

Je nach Plattform gibt es unterschiedliche Anforderungen an Thumbnails. Diese betreffen in erster Linie deren Größe.

Google empfiehlt als Größe eine Höhe von 200 Pixel für die Desktop-Thumbnails. Doch auch Vorschaubilder, die kleiner sind als die Empfehlung, werden akzeptiert.

Der Screenshot zeigt eine Google Bildersuche zur Suchanfrage "Eiscreme". Dabei wird deutlich: Google legt lediglich die Bildhöhe fest. Bei der Bildbreite variieren die einzelnen Thumbnails.
Thumbnails der Google Bildersuche (Desktop-Ansicht) zur Suchanfrage „Eiscreme“

Amazon

Auf Amazon gibt es unterschiedlichste Seiten. Jede davon nutzt unterschiedliche Thumbnails. Die klassische Vorschau-Größe für die Startseite hat eine Höhe von 200 Pixel und eine dynamische Breite. In den einzelnen Kategorien sind Thumbnails 150 Pixel hoch.

Der Screenshot zeigt einen Ausschnitt der Amazon-Startseite. Hier werden Produkte mit einem Thumbnail mit 200 Pixel-Höhe angezeigt.
Thumbnails auf der Amazon Startseite
Die Thumbnails auf den Amazon-Kategorieseiten zeigen eine Vorschau auf das Produkt. Hier ist eine Höhe von 150 Pixel Standard.
Beispiel eines Thumbnails für Kompaktkameras in der Kategorie Elektronik & Foto

YouTube

YouTube nutzt für Desktop-Thumbnails das klassische 16:9-Bildformat. Vor allem unterscheiden sich hier aber Vorschaubilder der Startseite (210×118 Pixel) von den Videovorschlägen (168×94 Pixel). Letzteres findest Du rechts in der Randleiste, wenn Du ein Video anschaust.

Pinterest

Bei Pinterest ist die Bildbreite aller Thumbnails fest und wird nie verändert. Das bedeutet: Ändert sich Deine Bildschirmbreite, werden Dir auch mehr Vorschaubilder angezeigt. Die fixe Breite beträgt 236 Pixel.

Auf dem Bild ist ein Beispiel einer Pinterest-Suche nach "Gartenblumen" zu sehen. Hierbei sieht man deutlich, dass alle Thumbnails die gleiche Breite haben und nur in ihrer Höhe variieren.
Beispiel einer Pinterest-Suche (Desktop-Ansicht)

Was macht ein Thumbnail erfolgreich?

Da das Thumbnail als Vorschau dient, solltest Du es nicht zu sehr überladen. Es gibt vier Grundelemente, die wichtig sind und bei einem erfolgreichen Miniaturbild also nicht fehlen sollten:

  • Knapper Einblick in den Inhalt der Originaldatei (z. B. durch Text oder Grafiken)
  • Motivation zum Klick (z. B. durch Text, Farben, Gesichter, etc.)
  • Konsistentes Design passend zum Unternehmen, um einen Wiedererkennungswert zu schaffen
  • Passende Größe für entsprechende Plattformen und Bildschirme

Mit welchen Tools lässt sich ein Thumbnail erstellen?

Natürlich kannst Du Dein Thumbnail auch über Programme wie Adobe Illustrator oder Photoshop erstellen. Doch es gibt auch einige Tools, die Dich dabei unterstützen können. Sogenannte Thumbnail Creator Apps sind deshalb sehr beliebt. Folgende Tools sind dabei interessant:

Möchtest Du das Thumbnail für YouTube nutzen, hast Du hier auch die Möglichkeit nach dem Hochladen des Videos ein Thumbnail automatisch erstellen zu lassen. Hierbei zieht sich YouTube automatisch ein Vorschaubild aus Deinem Video. Für eine aussagekräftige Miniaturansicht solltest Du sichergehen, dass es sich dabei nicht einfach nur um einen x-beliebigen Ausschnitt des Videos handelt. Denke an die Punkte des vorherigen Abschnittes: Ein Thumbnail sollte informativ sein und einen knappen Einblick in die folgenden Inhalte bieten. Außerdem soll es zum Klicken anregen. Ein einfacher Bildausschnitt aus Deinem Video ist hier deshalb oft der falsche Weg.

FAQs

Was ist ein Thumbnail?

Ein Thumbnail ist die personalisierte Vorschau, die im Internet als Platzhalter für unterschiedliche Dateien dienen kann. Alternativ könnte man es auch als Miniaturansicht bezeichnen.

Warum heißt es Thumbnail?

Das Wort Thumbnail ist englisch und bezeichnet wortwörtlich einen Daumennagel. Im entfernteren Sinne ist also ein kleines Bild gemeint, das ungefähr die Größe eines Daumennagels hat. In der Realität sind Vorschaubilder im Netz natürlich größer.

Wo werden Thumbnails eingesetzt?

Thumbnails finden überall im Netz Verwendung. Sei es auf Websites, in sozialen Medien oder auf Marktplätzen. Sie begegnen Dir überall, wo eine Vorschau für ein Dokument eingesetzt werden kann.

Kontakt

Melde Dich
bei uns

  +49 9381 5829000