Twitter fĂŒhrt Story-Funktion ein: Fleets

03 min

Snapchat machte es vor, viele weitere machten es nach: Stories. Instagram und Facebook setzen schon eine ganze Weile auf dieses Content-Format. KĂŒrzlich zog dann ebenfalls LinkedIn nach. Jetzt kommt das Feature auch beim Kurznachrichtendienst Twitter an. Fleets, so heißt das Feature bei Twitter, soll den Nutzern als eine ErgĂ€nzung zu den ursprĂŒnglichen Tweets dienen und ihnen eine weitere Möglichkeit geben ihre Messages und Gedanken unkompliziert in die Welt zu verbreiten.

Das kann das neue Twitter-Feature

Fleets funktionieren Ă€hnlich wie die bereits bekannten Story-Formate: Sie sind 24 Stunden sichtbar, bevor sie wieder gelöscht werden, sind nicht teilbar (oder in diesem Fall retweetbar) und können auch nicht geliked werden. Möchte man auf Inhalte der Story reagieren, funktioniert das wie bei Instagram nur ĂŒber Direct Messages oder den integrierten Reaktionsbutton. Um Fleets anzuschauen, musst Du, genau wie bei der Social Media-Konkurrenz, zuerst auf den Avatar des Twitter-Nutzers klicken. Daraufhin öffnen sich die Story-Inhalte. Ebenfalls Ă€hnlich zu Instagram ist die Position, in der Du Fleets findest: In der App sind sie oben an die Startseite gepinnt.

Das kommt uns doch alles sehr bekannt vor. Neu an dieser Idee scheint tatsĂ€chlich nur der Name zu sein. Kayvon Beykpour, Head of Products bei Twitter, Ă€ußerte sich wie folgt zur neuen Funktion:

„I know what you’re thinking: “THIS SOUNDS A LOT LIKE STORIES!”. Yes, there are many similarities with the Stories format that will feel familiar to people. There are also a few intentional differences to make the experience more focused on sharing and seeing people’s thoughts.“

— Kayvon Beykpour, Product Lead bei Twitter

Aus diesen GrĂŒnden setzt Twitter auf Fleets

Mit Fleets möchte Twitter seinen Nutzern eine neue Plattform bieten, auf der sie ihre Meinung Ă€ußern können, ohne Angst haben zu mĂŒssen, dass die Inhalte permanent in der Timeline bleiben oder von anderen Nutzern kommentiert, geliked oder geteilt werden.

Dennoch kommt das neue Feature bei den Nutzern bisher nicht so gut an, wie erhofft. Sie bemĂ€ngeln, dass es nie gewĂŒnscht wurde und andere, wichtigere Features weiterhin nicht berĂŒcksichtigt und umgesetzt werden.

ZusĂ€tzlich dazu wird der Name des neuen Story-Features stark kritisiert. Übersetzt man „fleet“ ins Deutsche bedeutet es „flĂŒchtig“. Soweit so gut… Doch der Begriff hat gerade in Amerika weitere Bedeutungen, die bei der Namensfindung wohl außer Acht gelassen wurden. Produkte, die in den USA fĂŒr EinlĂ€ufe verwendet werden, heißen ebenfalls Fleets. Außerdem ist es in der Homosexuellen-Szene ein Synonym fĂŒr Analsex. Somit hĂ€tte die Namenswahl wohl etwas gelungener ausfallen können.

 

Lara Meyer hat ihr Bachelorstudium der Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Betriebswirtschaft der Medien, an der FH in WĂŒrzburg abgeschlossen. Als Teil des eology-Marketing-Teams kĂŒmmert sie sich um die Verbreitung des gesammelten eology-Wissens, indem sie ihr Know-how in Magazinen, Blogs und Zeitschriften teilt.

Kontakt

Melde Dich
bei uns

  +49 9381 5829000