Page Experience wird als neuer Rankingfaktor eingeführt

03 min

Dass Nutzer Websites mit einer starken Page Experience bevorzugen ist weder eine Überraschung, noch eine Neuigkeit. Doch aufgrund dessen kündigt Google jetzt über den hauseigenen Webmaster Central Blog an, dass die Seitenerfahrungs-Metriken zukünftig auch als Rankingfaktor eine wichtige Rolle spielen werden. So soll die User Experience weiter verbessert werden und erhält einen größeren Stellenwert. Die Ausrollung der Aktualisierung ist vorerst nicht vor 2021 vorgesehen.

Was ist Page Experience?

Die Seitenerfahrung zeigt, wie Benutzer bisher die Interaktion mit der Website wahrgenommen haben. Der zentrale Aspekt ist hierbei der folgende: Wie attraktiv ist die Bedienung der Seite im Webbrowser und über alle anderen Oberflächen hinweg? Sind sie benutzerfreundlich und leicht verständlich? Außerdem wird überprüft, inwiefern die Erwartungen der Nutzer mit dem Auftritt der Website befriedigt werden. Zusammen mit den sogenannten Core Web Vitals, welches eine Reihe von Seiten-Metriken zur Bewertung sind, wird somit die Benutzererfahrung im Web gemessen. Die einflussreichen Faktoren sind dabei:

  • Geschwindigkeit der Website
  • Reaktionsfähigkeit der Website
  • Visuelle Stabilität der Inhalte
  • Ladezeit
  • sicheres Browsen
  • mobile Benutzerfreundlichkeit
  • HTTPS-Sicherheit
  • Aufdringliche, nicht den Richtlinien entsprechende Interstitials, also Unterbrecherwerbungen, die sich im aktuellen oder einem neuen Browser-Fenster öffnen, sobald Du eine Seite lädst oder einen Link klickst
Einflussfaktoren Page Experience, © Google
Einflussfaktoren Page Experience, © Google

Wichtig ist, dass dabei besonders die Stabilität der Inhalte beim Laden. „Verspringt“ hier der Content, wie im Video, ist das ärgerlich für die Nutzer.

Springende, nicht stabile Inhalte sorgen für eine geringere Bedienerfreundlichkeit und Unmut bei den Nutzern, © Google

Veränderungen im Ranking durch Page Experience

Während sehr gute Seitenerfahrungen dazu anregen tiefgründiger mit Websites zu agieren und sich zu engagieren, bewirken schlechtere Seitenerfahrungen das Gegenteil. Dadurch, dass die Page Experience zukünftig zu den Rankingfaktoren zählt, haben diese gesammelten Erfahrungswerte Einfluss auf das Ranking in den Google SERPs. Da diese Veränderung jetzt bereits vorangekündigt wurde, kannst Du bereits jetzt schon anfangen die Qualität Deiner Seite zu verbessern und so quasi die Vorarbeit leisten, um dann nicht unter dem Page Experience Update zu leiden. Die hierfür entwickelten Core Web Vitals sind zentrale und skalierbare Signale, die Du zu Rate ziehen kannst, um zu sehen, wo Du Optimierungsbedarf hast.

Core Web Vitals im Überblick, © Google
Core Web Vitals im Überblick, © Google

Wie erkennst Du Optimierungspotenziale?

Es gibt verschiedene Tools, mit denen Du arbeiten kannst, um „Probleme“ aufzuspüren. Lighthouse oder PageSpeed Insights geben Dir hier beispielsweise Informationen und Empfehlungen. Außerdem hat die Google Search Console den neuen speziellen Geschwindigkeitsbericht erhalten, der Dich als Website-Eigentümer über Verbesserungsmöglichkeiten informiert.

Geschwindigkeitsbericht der Google Search Console
Geschwindigkeitsbericht der Google Search Console

Google arbeitet aktuell auch an Kooperationen mit externen Tools, um hier die Core Web Vitals als gängigen Punkt ihrer Analysen einzuführen.

 

Lara Meyer hat ihr Bachelorstudium der Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Betriebswirtschaft der Medien, an der FH in Würzburg abgeschlossen. Als Teil des eology-Marketing-Teams kümmert sie sich um die Verbreitung des gesammelten eology-Wissens, indem sie ihr Know-how in Magazinen, Blogs und Zeitschriften teilt.

Kontakt

Melde Dich
bei uns

  +49 9381 5829000