Alles neu macht der September: Googles neue Linkattribute

Letzte Woche ging ein Ruck durch die SEO-Welt! Google hat am Dienstag zwei neue Linkattribute vorgestellt: rel=“sponsored“ und rel=“ugc“. Damit reagiert die Suchmaschine auf aktuelle Entwicklungen, denn seit der Einführung von rel=“nofollow“ vor fast 15 Jahren hat sich viel getan. Die neuen Attribute erweitern die Möglichkeiten für Webmaster und verändern die Bedeutung von nofollow grundlegend.

Was bewirken die Attribute?

Nofollow wurde eingeführt, um Kommentar-Spam zu verhindern. Schnell hat es sich zu einer von Google empfohlenen Methode etabliert, um gesponserte oder werbebezogene Links zu kennzeichnen. Die neuen Attribute eröffnen Webmastern jetzt weitere Möglichkeiten, um Links für die Google-Suche auszuzeichnen.

rel=“sponsored“

Dieses Attribut eignet sich für Links, die im Rahmen einer Anzeige, eines Sponsorings oder einer Vergütungsvereinbarung entstanden sind.

rel=“ugc“

UGC bedeutet User Generated Content. Das Attribut hilft bei der Kennzeichnung von Links, beispielsweise in Kommentaren oder Foren.

rel=“nofollow“

Mit Einführung der beiden oberen Attribute ändert sich auch die Bedeutung von nofollow. Es sollte nur noch für Links auf Seiten genutzt werden, die man nicht unterstützen möchte. Dazu gehört auch, dass keine Ranking-Signale weitergegeben werden.

Diese Übersicht von MOZ bringt die Änderungen auf den Punkt:

Gegenüberstellung der neuen Linkattribute, Quelle: MOZ
Gegenüberstellung der neuen Linkattribute, Quelle: MOZ

Und was jetzt?

Keine Angst, existierende nofollow-Links musst Du nicht ändern. Durch eine Umstellung auf die Attribute rel=“sponsored“ oder rel=“ugc“ würde sich bei gesponserten oder von Usern generierten Inhalten technisch gesehen nicht viel ändern. Bei neuen Links solltest Du allerdings die neuen Attribute verwenden. Google selbst versucht, auf dem eigenen Blog alle eventuell auftretenden Fragen zu diesem Thema zu beantworten.

Kontakt

Melde Dich
bei uns

  +49 9381 5829000