Suche
  •    09381 - 58290 00
Suche Menü

Ad Hijacking mit dem Tool Spotwatch.io

Es ist wichtig, sich bei Google mit den eigenen Anzeigen ganz oben zu positionieren. Dadurch steigen die Chancen, dass der Kunde Ihre Werbung sieht und diese auswählt, statt die Ihrer Konkurrenz. Ad Hijacking ist eine Möglichkeit, um die Theorie in der Praxis umzusetzen. Dabei nutzen Sie die Werbung anderer Werbetreibender, um die Effizienz Ihrer eigenen Anzeigen zu steigern.

Mit dem Tool Spotwatch.io ist es ganz einfach, Ad Hijacking umzusetzen. Sie können damit nicht nur gezielt TV-Werbespots tracken, sondern ebenfalls im gleichen Moment Ihre Kundenanzeigen in Google Ads automatisch schalten und/oder mehr für jeweilige Keywords bieten. Hier ein Beispiel, um das zu veranschaulichen: Sie verkaufen das Produkt X. Im TV läuft ein Werbespot vom Mitbewerber Y. Potenzielle Kunden suchen anschließend im Internet nach genau diesem Produkt Y. Sie nutzen das gesteigerte Interesse der User in diesem Moment und entführen einen neuen potenziellen Kunden auf Ihre eigene Website.

Funktionsweise

Durch TV-Tracking werden zunächst mit einer Audio- und Video-Fingerprinting-Technologie automatisch Werbespots und Werbeblöcke erkannt. Zu diesen erhalten Sie ausführliche Details, wie z.B. der genaue Ausstrahlungszeitpunkt sowie Sender und Keywords. Es werden 165 TV-Sender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz getrackt. Mit diesen getrackten Daten können Sie Anzeigen in Google Ads synchron zu den passenden Werbespots automatisch online schalten bzw. höher dafür bieten – dies geschieht mit der Hilfe des TV-Triggering- und Bidmanagement-Tools von Spotwatch.
In der folgenden Abbildung ist das Ganze verdeutlicht.

Zeitgenaue Steuerung Ihrer Google Ads-Kampagnen

Abbildung 1: Zeitgenaue Steuerung Ihrer Google Ads-Kampagnen; Quelle: Spotwatch.io

Tool-Vorstellung

Um einen Einblick in Spotwatch.io zu bekommen, werden wir im nächsten Abschnitt alle Funktionen anhand einiger Screenshots genauer beleuchten und Ihnen näher erklären. Zu Beginn zeigen wir Ihnen, wie leicht es ist, sein Google Ads-Konto mit Spotwatch.io zu verknüpfen, um die integrierte Bidmanagement-Funktion nutzen zu können.

Ansicht Add-Credentials

Abbildung 2: Ansicht Add-Credentials; Quelle: Spotwatch.io

Verknüpfung mit Google Ads

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Zuerst wählen Sie den Zugriffsbereich aus.
  2. Anschließend melden Sie sich bei Google Ads an und generieren ein Authorization-Token.
  3. Fügen Sie diesen in das Feld „Step 3 – Enter Authorization Token*“ ein.
  4. Jetzt müssen Sie lediglich auf „create“ klicken und die Verknüpfung ist abgeschlossen.

Spotwatch-Aufteilung

Spotwatch.io ist in drei Hauptmenüpunkte aufgeteilt:

  • Ads
  • Broadcasts
  • Bidding

Wie im unteren Screenshot zu sehen, können Sie im Bereich Ads verschiedene Filter- und Anzeigemöglichkeiten auswählen:

  • Kategorie: z. B. Elektronik, Energie, Essen, etc.
  • Regionen: Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Anzeigeneinstellungen: unterschiedliche Ansichten
Ansicht Ads-Menü

Abbildung 3: Ansicht Ads-Menü; Quelle: Spotwatch.io

Im oben gezeigten Menü „Ads“ werden alle relevanten Werbespots mit folgenden Informationen angezeigt:

  • ID
  • Brandname
  • Erstellungsdatum
  • zuletzt gesehen
  • Dauer
  • Beschreibung

Wenn Sie auf die ID klicken, springen Sie automatisch in das Werbungsmenü. Dort erhalten Sie weitere Details bezüglich einer bestimmten Werbung.

Menüpunkt Broadcast

Im Menüpunkt Broadcast können Sie noch genauer filtern:

  • Brands
  • Companies
  • Categories
  • Events
  • Regionen/Channels
  • Time From
  • Time To
  • Time Slots

Es ist somit gut möglich, die passende Information bzw. Werbung zu finden. Zu den ausgestrahlten Werbespots erhalten Sie in dieser Übersicht zudem die wichtigsten Informationen, wie z.B.:

  • Ausstrahlungszeit
  • Region
  • Sender
  • Werbeblock mit einer eigenen ID
  • Block Position
  • Dauer
  • Anzeigen-ID
  • Brandname
Ansicht Broadcasts-Menü

Abbildung 4: Ansicht Broadcasts-Menü; Quelle: Spotwatch.io

Wenn Sie auf die einmalige Block-ID klicken, öffnet sich eine neue Übersicht, in der die Positionen der Werbespots, innerhalb eines Werbeblocks, angezeigt werden.

Menüpunkt Bidding

Im Menü Bidding können Sie Clients und Kampagnen erstellen. Clients dienen als eine Art Liste, in der Kampagnen mit ähnlichen Zielen dargestellt werden. Der Bereich Bidding ist noch einmal in drei Bereiche campaigns, credentials und errors unterteilt, wie im unteren Screenshot zu sehen ist.

Ansicht Bidding-Menü

Abbildung 5: Ansicht Bidding-Menü; Quelle: Spotwatch

Untermenü campaigns

Der Punkt campaigns zeigt alle Clientlisten und Kampagnen mit den wichtigsten Informationen.

Untermenü credentials

In der Auswahl credentials sind die Anmeldedaten des Google Ads-Accounts zu sehen bzw. wird hier Spotwatch mit Google Ads verknüpft.

Untermenü errors

Änderungen von Google werden im Menüpunkt „errors“ dargestellt, damit Sie auftretende Probleme schnell erkennen und beheben können.

Spotwatch-Kampagnen-Einstellungen

Durch das Klicken auf die Kampagnen-ID oder bei Neuerstellung einer Kampagne gelangen Sie in das Kampagnen-Menü. Hier legen Sie zunächst den Namen sowie den Start- und Endzeitpunkt für die Kampagnen fest. Die weiteren Einstellungsmöglichkeiten erläutern wir Ihnen in den nächsten Punkten näher.

Notifications

Wie in Abbildung sechs zu sehen, ist es möglich, Notifications (Erinnerungen) für neue relevante Werbespots zu setzen. Zum einen für Wochentage und zum andern für ein spezielles Keyword. Mit dieser Einstellung verpassen Sie keine relevanten Werbespots mehr.

Ansicht Notifications

Abbildung 6:Ansicht Notifications; Quelle Spotwatch.io

Schreibrechte

In den Kampagnen können Sie Schreibrechte für Nutzer-Gruppen oder einzelne Nutzer vergeben.

Trigger

Dank verschiedener Trigger lösen Sie gezielt für bestimmte Werbespots, Brands oder Kategorien Ereignisse aus.

Limits

Zusätzlich ist es möglich, Limits (Einschränkungen) für TV-Genres, Tage und Stunden sowie Sender einzustellen.

Google Ads-Bidmanagement

Mit dem integrierten Bidmanagement können Sie alle Gebote der Kampagnen von Google Ads automatisiert steuern oder auch aktivieren bzw. pausieren.
In der nächsten Abbildung sind die verschiedenen Einstellungen zu sehen, welche das Tool automatisch anwendet, wenn ein Trigger ausgelöst wird.

Ansicht Einstellungen für Google Ads

Abbildung 7: Ansicht Einstellungen für Google Ads; Quelle: Spotwatch.io

Mit dem Button „browse campaigns“ wählen Sie alle relevanten Kampagnen aus, welche Sie nutzen wollen. Es ist zudem möglich, über „Bid Level“ einzustellen, ob Sie auf Anzeigengruppenebene oder Keyword-Ebene die Gebote erhöhen wollen.

Ansicht Keyword-Optionen

Abbildung 8: Ansicht Keyword-Optionen; Quelle: Spotwatch.io

Zudem können Sie die einzelnen Keywords aufklappen. Dies bietet Ihnen die Gelegenheit, für jedes Keyword separate Einstellungen vorzunehmen.
In der Spalte „Bid Type“ stehen Ihnen zwei Optionen zur Auswahl. Zum einen cpc (cost-per-click) und zum anderen der Status. Jedoch ist es nicht möglich, mit der Option Status die Gebote prozentual zu erhöhen. Hier können Sie unter „Set-Status“ Anzeigengruppen aktivieren und pausieren sowie auf Keyword-Ebene zusätzlich noch Keywords ignorieren.
Die Dauer der Gebotserhöhung oder der Aktivierung einer Anzeigengruppe bzw. eines Keywords ist bei beiden Einstellungen des „Bid Types“ möglich.
Die Gebote und die Dauer können Sie für alle Anzeigengruppen gleichzeitig oder einzeln erhöhen.

Error Logs

Sollten Fehler/Errors auftreten, dann werden diese im Bereich „Error Logs“ erfasst.

Bid Logs

Um einen Überblick über die Gebote zu haben, gibt es einen „Bid Logs“-Bereich, indem alle ausgelösten Gebote/Anpassungen dokumentiert sind.

Fazit

Um Ihre Online-Marketing-Effizienz zu steigern, ist TV Hijacking, mit dem Tool von Spotwatch, eine sehr gute Möglichkeit. Der zeitliche Aufwand, um mit dem Tool starten zu können, ist recht gering. Wir haben gute Erfahrungen damit sammeln können und waren über die Genauigkeit der Spot-Erkennung positiv überrascht.
Die Kosten variieren je nach Nutzung. Verwenden Sie z. B. das integrierte Bidding-System und wählen Sie sowohl weitere Branchen als auch Länder aus, dann erhöhen sich automatisch die Kosten im Monat.
Sollten jedoch die Anzeigen von Google Ads schon auf Platz Eins gezeigt werden, wird Ihnen das Tool wahrscheinlich keinen Mehrwert mehr bieten können, weil Sie sowieso immer an oberster Stelle für Ihre Kunden erreichbar sind. Jedoch ist es oft aus Kostengründen nicht möglich, an oberster Stelle zu sein. Hier bietet sich mit Spotwatch eine gute Gelegenheit, temporär für teure Keywords mehr zu bieten.

Quelle:

Autor:

Julius Betz hat Wirtschaftsinformatik studiert. Bei der eology GmbH betreut er Kunden im Bereich Paid Advertising. Auf diesem Blog teilt er sein Wissen zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.